Die Rechte der Ehepartner im Islam

von Mustafa Seker (Autor)


Verlag: Dar Al-Balagh, Seitenzahl: 303, Deutsch, 2015
ISBN: 9743233245766, Gebundene Ausgabe 

Versandfertig: Sofort lieferbar

18,00 €

Neuheiten

 

    

 

Sei nicht traurig!
Dr. Aid al-Qarni

Gebundene Ausgabe
24,00 €
 
 
 
 

 

Unsere Bestseller

 

 

1.

 

Fremd im eigenen Land 
Sven Lau

Gebundene Ausgabe
12,00 €
 
 
 
 

 

 

2.

 

Die Grundprinzipien des Tawhid
Dr. Abu Ameenah Bilal Phillips

Gebundene Ausgabe
12,00 €

 
 
 
 
 

 

3.

 

Frühkindliche islamische Erziehung
Umm Safiyyah bint Najmaddin

Taschenbuch
8,50 € 

 
 
 
 

 

 

 

Details

Inhaltsverzeichnis

VORWORT................................................................................19

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS..............................................21

EINLEITUNG............................................................................23

RECHTE DER EHEPARTNER IM ISLAM EINLEITUNG....27

Hauptziele der Ehe.....................................................................37

Ein Band aus Liebe und Respekt zwischen den Ehepartnern
entfalten......................................................................................47

Den Ehepartnern Barmherzigkeit einimpfen.............................49

Rechtschaffene Kinder erziehen................................................58

ERSTER TEIL...........................................................................73

Allgemeines...............................................................................77

Gegenseitige Rechte vor der Eheschließung..............................79

Das Recht der künftigen Ehepartner, einander vor der Eheschließung sehen zu
dürfen..................................................80

Das Recht des künftigen Ehemannes, seine künftige Ehefrau sehen zu
dürfen..........................................................................82

Das Recht des künftigen Ehemannes, seine künftige

Ehefrau ein paarmal zu sehen....................................................92

Das Recht des künftigen Ehemannes,

seine zukünftige Ehefrau heimlich anzusehen...........................94

10 Inhaltsverzeichnis

Das Recht der künftigen Ehefrau, ihren zukünftigen

Ehemann zu sehen.....................................................................95

Das Recht des künftigen Ehemannes, die Ehe zu bewilligen....97

Das Recht der künftigen Ehefrau,

die Ehe zu bewilligen.................................................................97

Gegenseitige Rechte nach der Eheschließung.........................103

Gegenseitige materielle Rechte...............................................103

Erbrecht des Ehemannes..........................................................104


Erbrecht der Ehefrau................................................................104

Gegenseitige Moralische Rechte.............................................107

Stiefmütter...............................................................................107

Stieftöchter...............................................................................110

Schwiegermütter......................................................................111

Schwiegertöchter.....................................................................112

Das Recht des Ehepartners, Neugeborenes als sein Kind zu

beanspruchen...........................................................................113

Das Recht der Ehepartner miteinander rechtmäßig

befriedigt zu werden................................................................116

Die zu befolgenden Anstandsregeln beim Gebrauch vom

Recht, miteinander rechtmäßig befriedigt zu werden..............123

Die Bedeckung während dem Beischlaf..................................126

Das Aufsagen der Sure Al-Ichlas vor dem Beischlaf...............129

Das Recht, legitime Mittel für die gegenseitige

Befriedigung zu nutzen............................................................130

Das Beachten der Sauberkeit...................................................132


Die Sauberhaltung des Körpers...............................................134

Verbindliche Reinigung mit Wasser nach der kleinen

und großen Notdurft................................................................136

Das Zurechtmachen.................................................................138

Das Recht auf ein gutes Miteinander.......................................143

Einige Bedingungen für ein gutes Miteinander.......................151

Ehepartner sollen einander ihre gegenseitige Liebe

und Respekt bei Bedarf sofort beweisen.................................151

Ehepartner sollen einander auf die liebevollste Art anreden.

Wenn sie miteinander sprechen sollten sie von den

Höflichkeitsregeln nicht abweichen.........................................152

Ehepartner sollen stets freundlich und charmant

zueinander sein......................................................................154

Ehepartner sollen den Eltern des jeweils Anderen Liebe und

Respekt entgegenbringen ........................................................155

Wenn sich die Gelegenheit bietet, sollen Ehepartner einander

beschenken und dem Schenkenden dafür danken...................156

Wenn einer der Ehepartner aufgebracht ist, soll der Andere

diesem mit Milde begegnen und Nachsicht haben .................158

Ehepartner sollen sowohl ihr Ego nafs als auch den

Teufel bekämpfen können........................................................169

Ehepartner sollen versuchen, aufkeimende Probleme –

zuallererst – untereinander zu lösen........................................171

Ehepartner sollen bei Gemütsregungen des Einen

stets geduldig sein....................................................................172

Ehepartner sollen die Sorgen und Kummer des jeweils

Anderen ertragen können.........................................................174

12 Inhaltsverzeichnis

Ehepartner sollen, wenn es erforderlich ist, die

Familienmitglieder des jeweils Anderen ohne Heuchelei

und Prahlerei loben..................................................................175

Die Eltern der Ehepartner sollen sich gegenseitig besuchen...176

Wenn einer der Ehepartner redet, soll der Andere diesem

aufmerksam zuhören................................................................177

Ehepartner sollen bei Bedarf einander beratschlagen..............177


Ehepartner sollen miteinander scherzen, aber niemals

das Maß überschreiten.............................................................179

Ehepartner sollen einander auf legitime Weise aufheitern

können......................................................................................181

Ehepartner sollen sich gegenseitig beschenken.......................183

Ehepartner sollen – immer und überall – die islamgerechten

Höflichkeitsregeln befolgen.....................................................183

Ehepartner sollen einander wertschätzen.................................184

Ehepartner sollen einander beim Eintreten oder Verlassen

der Häuslichkeit grüßen...........................................................185

Ehepartner sollen einander nicht vernachlässigen...................186

Ehepartner, die sich mit freiwilligem Gottesdienst beschäftigen

wollen, sollen die Genehmigung des Anderen einholen..........187

Wenn einer der Ehepartner eifersüchtig auf den Anderen ist, soll

diese/r niemals die Fassung verlieren......................................189

Ehepartner sollen einander bei der Hausarbeit behilflich sein.193

Ehepartner sollen einander bei der Kindererziehung immer

unterstützen..............................................................................194

DIE RECHTE DER EHEPARTNER IM ISLAM 13

Ehepartner sollen an Freud und Leid des jeweils Anderen

teilhaben...................................................................................195

Ehepartner sollen ihre gemeinsamen Verantwortlichkeiten

kennen......................................................................................196

Ehepartner sollen haushälterisch sein......................................196

Das Recht auf Geheimhaltung des Bettgeflüsters....................201

Das Recht darauf, dass die Ehefrau eine Scheidung ohne

einen triftigen Grund von ihrem Mann nicht verlangt.............205

ZWEITER TEIL Die Rechte der Ehefrau................................209

Das Recht Auf die Morgengabe mahr.....................................211

Die Wichtigkeit der Morgengabe.............................................212

Ayat über die Morgengabe (in ihren ungefähren Bedeutung).214

Einige Hadithe über die Morgengabe......................................217

Formen der Morgengabe..........................................................220

Mahr ul Musamma oder die festgelegte Morgengabe.............220

Mahr Muaadschal – Mahr Muqaddem oder die sofort

fällige Morgengabe..................................................................222

Mahr Muadschal – Mahr Muahhar oder die gestundete

Morgengabe.............................................................................222

Mahr ul-Mithl oder die vergleichbar eingeschätzte

Morgengabe.............................................................................223

Der Betrag der Morgengabe....................................................224

Das Recht auf Lebensunterhalt................................................230

Ayat über den Lebensunterhalt

(in ihren ungefähren Bedeutung).............................................234

14 Inhaltsverzeichnis

Einige Hadithe über den Lebensunterhalt

(in ihren ungefähren Bedeutung).............................................235

Bedingungen, durchdie die Ehefrau ein Recht auf

Lebensunterhalt bekommt.......................................................238

Einige detaillierte Themen über den Lebensunterhalt.............240

Das Recht der Ehefrau zu verlangen,

dass ihr Lebensunterhalt halal sein soll...................................243

Das Recht Auf Verfügungsgewalt über


ihr Besitztum............................................................................247

Das Recht darauf, Den Familiennamen beizubehalten............249

Das Recht darauf, vom Ehemann nicht unterdrückt

zu weden..................................................................................251

Das Recht darauf, vom Ehemann nicht herabgesetzt zu

werden.....................................................................................253

Das Recht darauf, vom Ehemann keine Gewalt

zu erfahren...............................................................................255

Das Recht Auf Sicherheit gegen die gesellschaftliche

Verderbnis...............................................................................258

Das Recht darauf, die ältere und jüngere

Verwandschaft zu besuchen.....................................................261

DRITTER TEIL Die Rechte des Ehemannes..........................263

Das Recht darauf, die Familie zu regieren...............................265

Das Recht darauf, von der Ehefrau Gehorsamkeit

zu verlangen.............................................................................268

Das Recht darauf, von der Ehefrau zu verlangen, bei Bedarf

das gemeinsame Ehebett nicht zu verlassen............................272

DIE RECHTE DER EHEPARTNER IM ISLAM 15

Das Recht darauf, dem Scheidungswunsch der Ehefrau zu

widersprechen..........................................................................274

Das Recht darauf, von der Frau zu erwarten, unerwünschte

Menschen nicht ins Haus herein zu lassen..............................277

Das Recht darauf, den freiwilligen Gottesdienst

der Ehefrau zu unterbinden......................................................279

Das Recht darauf, von der Ehefrau zu erwarten, ohne Erlaubnis

nicht rauszugehen....................................................................283

Situationen, in denen der Ehemann gezwungen ist, seiner

Ehefrau Erlaubnis zu erteilen...................................................287

Das Recht darauf, seine Frau davon abzuhalten, Verbotenes

haram zu tun............................................................................289

Das Recht darauf, die Hausarbeit als Erfordernis der

Frömmigkeit von der Ehefrau zu erwarten..............................292

Das Recht darauf, die Kindererziehung der Ehefrau zu 

überlassen................................................................................295

Ihre Meinung zu diesem Buch

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.